Exhibitions

 Galerie Wagner + Partner
 Galerie Wagner + Partner

Belvédère - Weiß war der Schnee

Ein Fotoprojekt von Thomas Wrede zum Rhonegletscher

13.09.2019 – 19.10.2019

Freitag, den 20. September bleibt die Galerie wegen des Klimageneralstreiks geschlossen


Belvédère heißt ein kleiner Ort am Rande des Rhonegletschers. Der Fotokünstler Thomas Wrede hat sich in den vergangenen zwei Jahren mit dem Gletscher und seinem Wandel durch die Klimakrise beschäftigt. Seit über 150 Jahren wird der Gletscher und seine Höhle durch Touristen besucht, doch die globale Erderwärmung gefährdet auch dieses Naturschauspiel. Durch entsprechende Vliesabdeckungen wird der Schmelzvorgang verzögert. Galerie Wagner + Partner freut sich, mit dieser Einzelausstellung einen ersten Einblick in Wredes neue Serie zu geben.

Durch Witterungseinflüsse sowie durch beständiges Abwärtsdriften bedingt, verändern sich die Vliestücher und müssen regelmäßig ersetzt werden. Thomas Wrede betrachtet als Künstler dieses Inneinanderweben von naturgeschaffener Landschaft und menschlichem Eingriff. Das Resultat sind betörend ästhetische Aufnahmen, die jedoch zugleich Dokumentationen eines unwiderbringlichen Prozesses sind. Gezeigt werden in der Ausstellung sowohl Außen- wie Innenaufnahmen des Gletschers.

Kenner des Gesamtwerkes von Thomas Wrede – man denke an die große Übersichtsausstellung in der Von der Heydt Kunsthalle – werden sich an die Samsø-Serie aus den frühen 90er Jahren erinnern, die im hinteren Teil der Galerie zu sehen ist. In dieser Werkgruppe hat der Künstler mit dem gleichen sensiblen Blick die Verwendung von Plastikfolien zur früheren Kartoffelernte auf der dänischen Ferieninsel thematisiert. Jene Plastikfolien wurden zu Plastikmüll, der zugleich die Wahrnehmung der Landschaft als solcher verändert.

In eindrucksvollen schwarzweißen Barytabzügen hat Wrede damals schon das Thema aufgegriffen, welches er nun in „Belvédère“ fortführt und farbig ausarbeitet. Im Kontext einer breiter werdenden Diskussion über Umweltzerstörung und Klimawandel sind Thomas Wredes Fotoarbeiten über die Kunst hinaus Aufruf zur Diskussion und Sensibilisierung einer sich wandelnden Landschaft.

Thomas Wrede (geboren 1963 in Iserlohn) lebt und arbeitet in Münster. Er ist Professor für Fotografie und Medien an der Hochschule der bildenden Künste Essen. Seit den frühen 1990er Jahren Ausstellungen im In- und Ausland. Seine Werke befinden sich in zahlreichen, internationalen Sammlungen.